Aronia

Hündin, Mischling, 1 Jahr, Unvermittelt, stammt aus Italien, TierNr. 3744
Auf Pflegestelle in 91056 Erlangen seit 03.04.2021
Pflegestellenbericht 29.07.21

Aronia liebt mittlerweile Spaziergänge in Feld und Wald, wo wenig los ist. Wenn Menschen, Fahrräder etc. am Horizont auftauchen bekommt sie immer noch Angst und würde am liebsten abhauen. Sie hat aber gelernt, am Wegesrand Sitz zu machen, bis die Passanten vorbei sind.

Sie hat einen starken Jagdtrieb was Hasen und Rehe betrifft. Bei Sicht würde sie am liebsten hinterher rennen und hüpft wie ein Känguru in die Leine. Bei 32kg ist da schon Standfestigkeit gefragt. Wasservögel interessieren sie nicht sonderlich. Sie fängt aber sehr gerne Mäuse.

Aronia hat sich mit unseren Hunden sehr gut angefreundet und tobt auch mit ihnen herum.

In den Garten geht sie leider nur, wenn einer von uns mitgeht, obwohl die Terassentür offen steht und unsere Hündin Lou meist draußen ist. Sie will am liebsten immer da sein, wo wir uns auch aufhalten.

Wenn Besuch kommt, versteckt sich Aronia und beobachtet aus der Ferne. Sie hat halt sehr starke Angst vor Menschen.

Pflegestellenbericht 11.04.21

Aronia ist nun 1 Woche bei uns. Zu unserer großen Überraschung hat sie sich sofort an meinen Mann und mich angeschlossen. Sie möchte immer in unserer Nähe sein und ist glücklich, wenn sich einer von uns zu ihr setzt und sie streichelt. Andere Menschen findet sie aber gruselig und sie versteckt sich, wenn Besuch kommt. Zu unseren Hunden ist sie freundlich, wobei sie sich hauptsächlich gegenseitig ignorieren.

Aronia ist noch weit davon entfernt, ein alltagstauglicher Hund zu werden. Sie findet so ziemlich alles angsteinflößend. Im Haus hat sie 2 Hundebetten, die geschützt stehen, eins in der Küche und eins im Wohnzimmer. Das sind ihre sicheren Inseln, von denen sie sich noch kaum wegbewegt. Durch Türen gehen ist sowieso gruselig. Mittlerweile kommt sie aber nach einiger Überredung mit, wenn wir vorausgehen in den Garten. Dort kann man ihr das Geschirr anlegen und sie kennt nun den Weg hinaus aufs Feld. Sie fängt nun auch an, draußen zu Schnüffeln und sich zu interessieren. Tauchen Menschen am Horizont auf, bekommt sie Angst und möchte umkehren.

Aronia braucht eine ruhige Umgebung, damit sie weiter Mut schöpfen kann. Ihre Menschen brauchen viel Geduld, aber auch Durchsetzungsvermögen und Kraft, denn Aronia ist jetzt schon über 60cm hoch und kräftig gebaut. Kinder sollten in ihrem Zuhause nicht vorkommen.

Vermittlungstext Jan 2021

Die Hündin Aronia ist vermutlich ein Mix aus den Herdenschutzhundrassen Maremmano, oder Kaukasischem Owtscharka. Aronia wurde in ihrem zarten Alter bereits an der Kette gehalten. Die Zeit bei dem Schäfer hat Aronia geprägt. Im Tierheim hat sich die süße Maus sofort in der Hundehütte verzogen und den ganzen ersten Tag nicht mehr herausgetraut. Nach zwei Wochen war sie schon etwas mutiger und zeigte sich neugierig, aber sie ist nach wie vor kein unbeschwerter Junghund. Eine Hundetrainerin hat sich Aronia angesehen und sagt, dass Aronia ein völlig anderer Hund werden kann – dafür braucht sie aber ein ruhiges, geduldiges Umfeld, in dem sie gefördert und gefordert wird. Aronia ist schon jetzt ziemlich groß und noch im Wachstum, daher sollten ihre zukünftigen Menschen die nötige Kraft mitbringen. Wir wünschen uns für die Hündin angsthunderfahrene, geduldige und aktive Menschen, die ihr Sicherheit und Führung bieten. Sie kennt nichts und wird sicher einige Zeit brauchen, um Vertrauen zu fassen. Die Arbeit wird sich lohnen: Wir sind sicher, dass aus Aronia eine wundervolle Begleiterin in allen Lebenslagen werden kann.

Bei Hunden wie Aronia, die jünger als 1 Jahr sind, sind die Tests auf Mittelmeerkrankheiten nicht aussagekräftig.

Aronia
Aronia Mischling 1 Jahr DEHündin

Kontakt

Annette Gorny
annette.gorny@hundehilfe-mariechen.de

0162-9177127
bis 19 Uhr

News

12.01.2021

Zwei Videos von Aronia (zu finden bei Klick auf die Play-Buttons bei ihrem Profilbild)!

Das erste Video entstand, als die Süße frisch im Tierheim angekommen und sehr ängstlich war. Im zweiten, neueren Video ist sie schon deutlich mutiger. Sie braucht einfach Zeit, Geduld und ein ruhiges Umfeld.