Dingo

Rüde, Mischling, 2 Jahr, Unvermittelt, stammt aus Italien, TierNr. 3153
Dingo macht riesige Fortschritte. Bitte lesen Sie die News !

Dingo und Alaska sind Straßenhunde aus dem Süden Italiens. Ähnlich wie es anderen Straßenhunden in anderen Ländern ergeht, gilt hier das Recht des Stärkeren und der tägliche Kampf um Futter und Überleben bestimmt den Tagesablauf. Entsprechend sind auch die Erfahrungen solcher Hunde mit den Menschen. Manche meinen es gut und geben diesen Tieren auch ein wenig Futter und Wasser, andere wiederum jagen sie weg und quälen sie. Je nach Charakter des einzelnen Hundes kommt der eine besser und er andere schlechter mit seinen „Erfahrungen“ zurecht. Dingo hat sich dafür entschieden, das man ihn überzeugen muss, das man nichts böses mit ihm vorhat. So ist der derzeitige Stand leider noch, dass er zuschnappt, wenn er nicht sicher ist, dass er vertrauen kann. Alltägliche Abläufe akzeptiert er inzwischen sehr gut, Dinge die er nicht kennt (z.B. Halsband oder Leine anlegen) quittiert er leider noch. Für den ca. 2 jährigen unkastrierten Rüden braucht es die entsprechende Erfahrung im Umgang mit solchen Hunden. Er muss erst lernen was er heißt zu vertrauen. Ein souveräner Ersthund könnte hier sicherlich hilfreich sein. Dingo ist bis zur Ausreise gechipt, geimpft, entwurmt und hat einen EU-Pass. Das Ergebnis auf Leishmaniose und Filarien steht noch aus und kann unter „News“ nachgelesen werden, sobald es vorliegt. Dingo hat es verdient eine Chance im Leben zu bekommen. Er ist als unkompliziertes und offenes kleines Wesen in diese Welt geboren worden. Der Mensch hat es leider geschafft ihn so zu machen, wie er im Moment ist. Sicherlich gibt es irgendwo in der weiten Welt auch seinen Platz, den er so verdient hätte.

Dingo
Dingo Mischling 2 Jahr ITRüde

Kontakt

Susanne Besier
susanne.besier@hundehilfe-mariechen.de
06129-9902
0162-3112669
ab 17 Uhr

News

08.09.2018

Neue Bilder von Dingo !

16.10.2018

Dingo macht riesige Fortschritte bei seinem Pfleger. Er braucht einfach Zeit zu verstehen, das ihm nichts Böses wiederfährt, dann ist er umgänglich und sucht Streicheleinheiten. Hier ist sicherlich noch viel Luft nach oben in einer positiven Entwicklung.

17.11.2018

Unser Transportteam berichtet:
Dingo braucht bei manchen Menschen mehr, bei anderen etwas weniger Zeit um eine Bindung auf zubauen. Wenn diese aber besteht, wie die Bilder mit Simone unserem Tierschützer in Italien beweisen, zeigt er seine anhängliche Seite und übersät einen mit Hundeküssen. Die Familie oder Person, die ihn adoptiert sollte ihm also zunächst etwas Freiraum bieten, ohne ihm den eigenen Willen zu stark aufzwingen zu wollen. So kann er eben dieses Vertrauen finden und wird sich später umso dankbarer zeigen.