Erald

Rüde, Breton epagneul, 1 Jahr, Unvermittelt, stammt aus Italien, TierNr. 3045
Was erwarten Sie von einem Hund? Dass er offen und freundlich, gerne mit Ihnen unterwegs ist? Dass er einen treuen Charakter hat und verschmust ist? Dass er ruhig hin und wieder den Clown raushängen lässt und Sie zum Lachen bringt?
All das und noch einiges mehr trifft auf den jungen Erald zu. Der Jäger, der ihn hielt, hatte andere Erwartungen. Er wollte, dass der Rüde immerzu funktionierte. Dass er sich tagelang mit der Einsamkeit und dem Hunger zufrieden gab. Dass er sich dann – ausgemergelt und wahrscheinlich vollkommen von der Rolle, endlich den Käfig, in dem er vermutlich seine ganze Kindheit verbrachte, für wenige Stunden verlassen zu dürfen – durch den Wald scheuchen ließ. Dass er sich mutig den Wildschweinen stellen, sie angreifen und schwächen sollte, getrieben von den Rufen und Schüssen seines Besitzers. Inmitten der Wälder, , dort wo Hund und Wildschwein aufeinander treffen, verschwimmen die Grenzen. Der Hund, wenn er gut jagt: ganzer Stolz des Jägers. Und wenn ihn die Missgunst des Besitzers trifft: schnell ein Problem weniger. Das Wildschwein: Einerseits Wahrzeichen, andererseits Schädling und Delikatesse. Die Tiere kämpfen einen Kampf, den keiner gewinnen kann – sie sind beide Opfer der grausamen italienischen Jagdpraktiken.
Weswegen Erald abgegeben wurde, ob ein falscher Blick aus seinen sanften braunen Augen den Jäger verärgerte oder er nicht jagen wollte, wir wissen es nicht. Was wir wissen: Erald hatte kein schönes Leben und er hat keinen schönen Namen. Es ist an der Zeit, dies zu ändern.
Der schöne Rüde ist unglaublich offen und freundlich mit Menschen. Er freut sich über jedes liebe Wort und jede Hand, die in seinem wunderschönen Fell versinkt. Alters- und rassetypisch sehnt er sich nach Bewegung und Auslastung, die auf der Pflegestelle aufgrund der Anzahl an Hunden verständlicherweise zu kurz kommt. Erald braucht aber auch Kuschelstunden, möchte seine(n) Menschen ganz nah wissen. Bei Natur- oder Wanderfans wäre unser Bretonenjunge gut aufgehoben. Wie viel Jagdtrieb Erald mitbringt, können wir schlecht abschätzen. Erfahrungsgemäß können einige Jagdhunde, wenn die Bindung zu ihren Menschen eng ist, „leinenlos“ über die Felder tollen – immer unter der Voraussetzung, dass der Rückruf einwandfrei klappt.
Erald ist bereits kastriert (daher die gemeine Halskrause auf den Bildern), auf Leishmaniose und Filarien negativ getestet und bereit, Sie kennenzulernen. Ob Sie ihm einen Pflegeplatz – quasi ein Zuhause auf Zeit – oder ein Für-immer-Zuhause bieten möchten, melden Sie sich bei mir.

Psssst: Das Video von Erald finden Sie, wenn Sie auf das nach rechts zeigende Dreieck auf seinem Profilbild klicken.

Erald
Erald Breton epagneul 1 Jahr Rüde

Kontakt

Jasmine Wemmer
jasmine.wemmer@hundehilfe-mariechen.de
078078009971
015168149420
ab 18 Uhr