Mato

Rüde, Segugio maremmano, 8 Jahre, Unvermittelt, stammt aus Italien, TierNr. 2947
Auf Pflegestelle in 97828 Marktheidenfeld seit 01.04.2018
Mato (indianisch, „Der Mutige“) ist dem Tod auf drei Beinen von der Schippe gesprungen! Es ist wirklich unfassbar, welchen Torturen die Jagdhunde in Italien ausgesetzt sind. Sein ganzes Leben lang hat der 8jährige Segugio maremmano-Rüde (geb. am 20.07.2009) treu seinem Jäger gedient und bei der grausamen Wildschweinjagd immer wieder sein Leben riskiert. Bis er in einem besonders heftigen Kampf sein linkes Vorderbein verlor. Er wurde zwar notdürftig wieder zusammengeflickt, aber nur, um an die süditalienische Jägerschaft weitervermittelt zu werden, wo er als Vorhut zum Aufscheuchen der Wildschweine eingesetzt werden sollte – wohl wissend, dass er dies mit dem Leben bezahlen würde. Unsere italienischen Tierschützerinnen erfuhren zum Glück noch rechtzeitig von diesem Plan und es gelang ihnen durch hartnäckige Verhandlungen, den Besitzer dazu zu überreden, dass er ihnen Mato übergab.

Nun ist der zauberhafte Hundebub in unserem italienischen Partnertierheim in Sicherheit und kann sein Glück noch gar nicht fassen – liebevolle Ansprache, Futter, eine Hütte als Witterungsschutz, all das kannte er bislang nicht. Obwohl er so schwer vom Schicksal gezeichnet ist – und auch deutlich älter aussieht als acht Jahre – hat Mato sich noch lange nicht aufgegeben! Er ist lieb und freundlich und dankbar für jede Zuwendung, und hüpft so gut er kann durch sein neues Leben.

Wir suchen für den sanften Handicap-Hund die Stecknadel im Heuhaufen – Menschen, die sich von seiner Behinderung nicht abschrecken lassen und ihm eine Endstelle bieten, in der er seine zweite Lebenshälfte in familiärer Geborgenheit verbringen kann. Aufgrund seiner Einschränkung wäre ein ebenerdiges Zuhause mit Garten optimal. Einen Marathon wird Mato sicher nicht mehr mitlaufen können, aber langsame und nicht allzu lange Spaziergänge würde er sicher schätzen, da er schließlich Anteil am Leben nehmen will!

Der Segugio maremmano ist ein vor allem in der Toskana verbreiteter Schlag des Segugio italiano, einer alten italienischen Jagdhundrasse, die außerhalb Italiens so gut wie nicht bekannt ist und sich durch ihr freundliches, sanftes und sensibles Wesen auszeichnet. Er ist intelligent, leicht zu führen und geht eine innige Bindung zu seiner Bezugsperson ein. Auch trotz seiner Behinderung muss Mato wahrscheinlich zumindest am Anfang an der Leine bzw. Schleppleine geführt werden. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass er nach einiger Zeit in wildarmem Gebiet auch frei laufen kann. Im Haus ist der Segugio maremmano sehr ruhig und ausgeglichen und er schätzt einen gemütlichen Sofaplatz, auf dem er sich an seinen Menschen kuscheln kann.

Mato ist mit anderen Hunden absolut verträglich. Gegen einen netten Zweithund hätte er sicher nichts einzuwenden. Auch über verständige Kinder, mit denen er schmusen kann, würde er sich ganz bestimmt sehr freuen.


Mato ist bereits geimpft, gechipt und entwurmt. Der Test auf Filarien und Leishmanien ist negativ. Bitte melden Sie sich, damit dieser tolle Hund so schnell wie möglich sein Glück findet!

Mato
Mato Segugio maremmano 8 Jahre Rüde

Kontakt

Diana Vogt
diana.vogt@hundehilfe-mariechen.de
0931/4174361
0159/04129461
ab 18 Uhr