Mentolo

Rüde, Mischling, 2 Jahre, Unvermittelt, stammt aus Italien, TierNr. 2623
Auf Pflegestelle in 65388 Schlangenbad seit 14.09.2016
Todeskandidaten waren unsere fünf Mixwelpen: Liquirizia, Eucalipto, Mentolo, Citronella und Menta, kaum dass sie das Licht der Welt erblickten. Die Betreiberin einer von uns betreuten Auffangstation konnte den Eigentümer in letzter Sekunde von seinem Vorhaben, die Hündchen gleich nach der Geburt am 01.04.2016 zu töten, abbringen und die Rasselbande inzwischen notfallmäßig bei sich unterbringen. Die Welpen lebten bis dahin, zusammen mit ihrer Mutter zusammengepfercht mit Hühnern, ohne Schutzhütte, der sengenden Sonne und den anderen Naturgewalten schutzlos ausgeliefert, auf einem entlegenen Gelände.
Der Wurf, bestehend aus 3 Hündinnen und 2 Rüden, kann Mitte September ausreisen, bevor wir in den Herbst und damit die nasse und kalte Jahreszeit übergehen. Wir rechnen damit, dass aus ihnen mal mittelgroße Hunde werden, die für alle Hundesportaktivitäten geeignet sind. Optisch unterscheiden sie sich doch sehr, also dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Welche Rasse sich genau in ihnen verewigt hat, können wir nur erahnen, die Mutter ist bereits ein Mix. Möglicherweise steckt auch etwas Jagdhund drin, aber wer jetzt schon die Erziehungsweichen in die richtige Richtung stellt, wird damit wohl weniger ein Problem haben.
Ein Test auf Leishmaniose und Filarien ist erst im Alter von ca. einem Jahr möglich. Ansonsten sind alle bis zur Ausreise, geimpft, gechipt, entwurmt und mit einem EU-Pass versehen. Sie möchten einem dieser herrlichen Jundhunde ein tolles Hundeleben bieten, der Besuch einer Hundeschule, um als Team zusammenzuwachsen und zu lernen würde Ihnen Spaß machen? Sie sind sportlich aktiv unterwegs und Ihnen fehlt zu Ihrem Glück nur ein toller 4-beiniger Begleiter? Dann freue ich mich von Ihnen zu hören, damit wir es schaffen für alle fünf ein tolles Zuhause zu finden.

Mentolo
Mentolo Mischling 2 Jahre Rüde

Kontakt

Susanne Besier
susanne.besier@hundehilfe-mariechen.de
06129-9902
0162-3112669
ab 17 Uhr

News

30.08.2016

Neue Fotos und ein Video von Mentolo!

29.06.2017

Wolfgang Gärtner hat eine Spende für Mentolos Gesundheit überwiesen

17.11.2018

Ein Update von unserem kleinen „Baustellenhund“. Er hat mal wieder hier gerufen….derzeit behandeln wir eine hartnäckige Pfotenentzündung. Baden, cremen, sprayen, Socken und Outdoorschuhe an- und ausziehen bestimmen unseren Tagesablauf. Wir hoffen auf baldige Besserung, damit er wieder unbeschwert draußen herumtollen kann. Die Augen werden, nach wie vor, 2 x am Tag getropft, haben sich aber nicht verschlechtert. Über finanzielle Unterstützer würden wir uns sehr freuen. Wie immer auf unser Konto mit dem Verwendungszweck „Mentolo“. Vielen vielen Dank.

Berichte der Pflegestelle

25.07.2017

Mentolo hat sich leider eine Hornhausverletzung seines linken (eh schon schlechteren) Auges zugezogen. Jetzt wird er mit Antibiotica, Spezialgel und Schmerzmittel behandelt und muss eine umständliche Halskrause tragen. Wenn die Verletzung abgeheilt ist, lassen wir turnusgemäß seine desoltaten Augen kontrollieren und werden hierrüber berichten. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal allen Spendern für die finanzielle Unterstützung von unserem kleinen Sorgenkind.

05.05.2017

Mentolo wurde heute kastriert.

25.02.2017

Mentolo schickt neue Fotos von seiner Pflegestelle. Er ist nun ein richtiger Teenager und mitten in der Pupertät. Aufgrund vom Leben in einem kl. Hunderudel und vielen Hundebegegnungen draußen hat er ein gutes Sozialverhalten. Durch seine Sehbehinderung geht er in erster Linie über sein Gehör und orientiert sich sehr stark an den anderen Hunden. Bei Ausflügen mit ihm alleine ist er eher noch schüchtern und zurückhaltend vor allem bei Begegnungen mit fremden Menschen, ist ein Hund dabei, ist er viel entspannter. Da er so schlecht sieht aber gut hört, wird leider sehr viel von ihm verbellt. Sei es am Gartenzaun oder beim Spaziergang, alles was er nur schemenhaft erkennt und sich bewegt kann er halt nicht einschätzen. Einfühlungsvermögen, Verständnis und Vertrauen in seine Leinenführer sind hier Vorraussetzung. Der nächste Augenkontrolltermin sowie Impfung stehen an und wir würden uns sehr über Patenschaften oder Spenden für Mentolo freuen.

26.12.2016

Der kleine Mentolo hat super zugenommen und ist gewachsen ( 7,1 kg und 35 cm). Er kann altersgemäße Spaziergänge absolvieren und wirbelt mit Spaß durchs Leben. Sein Fell ist viel dichter und länger geworden, die Haut ist noch nicht zu 100 % in Ordnung, derzeit behandeln wir mit einer ölhaltigen Salbe vom Tierarzt. Er wurde ein zweites Mal dem Augenarzt vorgestellt und wir haben nun einen Diagnose: grauer Star auf beiden Augen und missgebildete Augenlinsen, wohl angeboren. Der Sehnerv ist beidseitig vorhanden und die Blutgefäße in den Augen sind normal entwickelt. Seine Sehbehinderung beträgt 4 Dioptrin. Der desolate Ernährungszustand in den ersten Lebensmonaten hat diese Entwicklung nicht gerade begünstigt. Mentolo kriegt immer wieder nach Bedarf Augentropfen, wenn das Tränen der Augen mal wieder schlimmer ist. Eine andere Behandlung ist derzeit nicht möglich und auch nicht nötig. Alle drei Monate sollte er dem Augenarzt vorgestellt werden um eine Verschlechterung frühzeitig festzustellen und bei Bedarf handeln zu können. Auf Anraten des Tierarztes wird er noch drei mal am Tag gefüttert. Aufgrund der laufenden Tierarztkosten würden wir uns auch über Patenschaften und finanzielle Unterstützung freuen.

13.10.2016

Vor knapp 4 Wochen kam der kleine Mentolo als Notfall auf seine Pflegestelle, da uns gesundheitliche Probleme aus Italien gemeldet worden waren. Bereits dort war er einem TA vorgestellt worden, weil er sich anders entwickelt hat als seine Wurfgeschwister. Gerade mal 2,7 kg brachte er auf die Waage bei einer Schulterhöhe von 28cm als er in Deutschland ankam. Seine Geschwister hatten bereits 10 kg und waren um einiges größer. Eine Blut- und Schildddrüsenuntersuchung brachte nichts zu Tage. Ein weiterer TA-Besuch hier in Deutschland ergab eine starke Unterernährung und Unterentwicklung in Verbindung mit dauernd tränenden Augen, Verkrustungen und Verklebungen im Fell und ein unangenehmer Geruch aus allen Körperöffnungen, verbunden mit dauerndem Frieren. Ferner vermutete man in Italien, das er evtl. nicht gut hört und sieht. Das Gehör ist super, er kriegt auf seiner Pflegestelle jedes noch so kleine Geräusch mit und reagiert, die Augen wurden von einem Spezialisten untersucht und hier gibt es tatsächlich ein Problem. Die Linsen beider Augen haben eine leichte Trübung und er scheint nicht so gut zu sehen. In zwei Monaten müssen wir ihn nochmal untersuchen lassen und hoffen zu erfahren, wie es hier für die Zukunft weiter geht. Das Augenproblem erklärt auch, warum Mentolo immer in der Nähe seiner Menschen bleibt und sich nie weit entfernt. Aufgrund des dasolaten Ernährungszustandes konnte der kleine Mann nach seiner Ankunft gerade mal 5 Min. laufen, dann war er total erschöpft. Inzwischen schafft er Gassigänge von ca. 1/2 Std. in gemäßigtem Tempo. Größere laute Hunde machen ihm Angst, denn er wurde von seinem Wurfgeschwistern schwer gemobbt. Hier kann er sich nicht selbst behaupten und vertraut auf Rückenstärkung seiner Menschen. Obwohl er uns vorkommt, wie ein gerade 8 Wochen alter Welpe, macht er doch wirkliche Fortschritte. Haut und Fell sind schon viel besser geworden. Die Augen tränen nicht mehr ohne Unterlaß, er frißt gut und mit reichlich Appetit und ist alles in allem schon viel munterer. Welpentypische Untaten, wie Wäsche aus dem Korb klauen oder die Hausschuhe durch die Gegend tragen gehören bei uns zur Tagesordnung.  Ob Mentolo alle Defizite aufholen kann, können wir nicht sagen, aber er ist ein liebenswerter und lebensfroher kleiner Hund, den jeder gleich in sein Herz schließt. Seinen ersten Wanderausflug hat er im übrigen auch schon mit Bravur gemeistert, wenn auch noch mit größeren Pausen im speziell dafür angeschafften Hunderucksack.