Nano

Rüde, Mischling, 5 Jahre, Unvermittelt, stammt aus Italien, TierNr. 3244
Auf Pflegestelle in 74239 Hardthausen seit 31.03.2019
Nano ist ein kleiner, am 01.10.2013 geb. Rüde, der leider schon einige Jahre in unserem Canile in Arezzo sitzt. Bisher haben wir ihn nicht beworben, da er ein ganz spezieller kleiner Kerl ist. Er war lange Zeit so sehr in Panik, das er, wenn man ihn anfassen wollte, aus lauter Verzweiflung zugeschnappt hatte. Inzwischen ist er zwar immer noch sehr ängstlich, lässt sich aber vorsichtig anfassen, wenn man ihn nicht hochheben will. Da Nano ebenfalls ein Hund ist, dem die Umsetzung droht,
Für Nano suchen wir ein ruhiges Plätzchen, sehr gerne mit souveränen Ersthund und gut eingezäunten Garten. Gassi gehen an der Leine ist zwar inzwischen möglich, aber bis er sich eingewöhnt hat, wäre ein gut eingezäuntes Arreal zum Lösen und Üben der Leinenführigkeit in seinem Fall ein großer Vorteil.

Nano sitzt mit Rüden und Hündin zusammen auf recht engem Raum und verträgt sich sehr gut mit allen. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich jemand mit entsprechender Hundeerfahrung in den kleinen Kerl verguckt und ihm eine Chance gibt. Wie so viele geschundene Seelen in diesem Zustand vor ihm, schlummert bestimmt auch in Nano ein riesengroßes Hundeherz, das es zu erobern gilt. Der scheue braune Hundebub reist geimpft, gechipt, entwurmt und mit EU-Pass in Ihr Herz. Nano ist auf Leishmaniose und Filarien negativ getestet.

Nano
Nano Mischling 5 Jahre Rüde

Kontakt

Diana Vogt
diana.vogt@hundehilfe-mariechen.de

0159-04129461
Ab 18:00 Uhr

News

17.01.2019

Nano`s Test auf Filarien und Leishmaniose war negativ.

31.03.2019

Nano ist heute auf seiner Pflegestelle eingetroffen. Lesen Sie demnächst hier wie er sich entwickelt. Wenige Stunden nach seiner Pflegestelle zeigt er sich unerwartet offen. Hoffentlich geht seine Entwicklung so rasant weiter…

Berichte der Pflegestelle

09.04.2019

Nano ist nun eine Woche hier bei mir zur Pflege. Aus einem aus panischer Angst um sich beissenden Hund ist ein total süsser und lieber Kerl geworden, der sich auch schon schmusen und kuscheln lässt.
Was bei ihm einfach schön ist ist, dass er sein Vertrauen in die Menschen noch nicht verloren hat. Und auch gerne wieder bereit ist, einen Schritt auf die Menschen zuzugehen.

Er liebt lange Spaziergänge, ist neugierig und hat Spaß an seinem Leben. Zuhause ist er „noch“ ein total Schnarchnase. Rein, rauf auf die Couch, Kopf runter, schlafen. Mit den hier lebenden Hunden und auch den Katzen ist er zu 100% verträglich, da gibt es gar nichts. Und wenn er sich mal wieder bei einem daneben benimmt und einen kurzen Rüffel bekommt, dann geht er einfach weiter. Er legt es auf keinen Streit an, sondern zieht sich sofort zurück.
Alleine bleiben zusammen mit den anderen ist ebenso kein Problem. Nur ganz alleine, findet er total bescheiden. Dann wird man beim Heimkommen lautstark angemotzt. Aber auch gleichzeitig stürmisch begrüsst. Zwar noch nicht bis ganz zu mir, aber doch mit Schwung auf mich zu.
Autofahren liebt er. Egal ob vorne oder mit den anderen im Kofferraum. Es ist alles okay.

Er ist zuhause nun komplett ohne Halsband und Geschirr. Einfangen ist gar nicht nötig. Man geht zur Couch und nimmt ihn einfach auf den Arm und gut ist. Fürs Gassigehen wird dann auf erhöhter Position das Geschirr an- und auch wieder ausgezogen. So lernt er, dass dies zum täglichen Ablauf einfach dazu gehört.

Was suchen wir für ihn ?
Familie mit vorhandenem Hund (damit ist es auf jeden Fall einfacher), Einzelperson oder Pärchen.
Kinder sind noch zu hektisch in Ihren Bewegungen und auch evtl. zu laut.
Auf jeden Fall Menschen, die sich durch seine Schauspielerei (ich schnapp jetzt mal ganz hektisch nach dir rum, weil du mich anfassen möchtest) nicht aus der Ruhe bringen lassen. Denn…. es passiert nichts. Wir hatten diese Situation nun schon mehrfach und ich hab zwar die Zähnchen schon gespürt, aber noch kein einziges Mal auch nur Sabber an der Hand gehabt. Diese Situation entsteht immer dann, wenn Mensch steht und ihn anfassen oder hochnehmen möchte (zB um ihn ins Auto zu laden).

03.06.2019

Der kleine Mann entwickelt sich weiterhin blendend !

Auf den Arm nehmen ist nur noch notwendig, wenn ich ihn wirklich mal zum „Zwangs“Kuscheln auf der Couch haben möchte. Ansonsten hat er die Abläufe hier mittlerweile voll und ganz verinnerlicht. Er weiß, dass er zu mir kommen muss, damit ich ihm das Geschirr anziehen kann. Und das macht er auch ganz ohne Probleme. Wenn er es mittags mal verpennt, ein kurzer Ruf, dann steht er da. Geschirr über den Kopf und los geht’s. Vom Haus bis zum Auto darf er zwischenzeitlich mit der Schleppi allein laufen. Er ist wie ein Schatten direkt hinter mir. Auch draußen darf er nun ab und an mit der 10-Meter-Schleppi alleine laufen. Er hat es schon bemerkt, läuft aber trotzdem in meiner direkten Nähe. Seine einzige Unsicherheit draußen ist, wenn ich ihn direkt anschaue und was von ihm will. Dann rennt er noch auf und davon. Dann sind ihm selbst Radfahrer „lieber“.
Er jagt weder Radfahrern hinterher, noch interessiert er sich für Enten und Schwäne.
Heute waren wir dann auch richtig schön bei uns am Bach und Nano schwimmt. Und nicht nur einmal, nö, er geht auch ein zweites und drittes Mal rein.
Zuhause liegt er noch immer die meiste Zeit auf seinem Platz. Entweder im Körbchen oder auf der Couch. Sobald es abends ins Bett geht, düst er ab ins Schlafzimmer und verschwindet in der Höhle.
Wenn er raus muss, dann rennt er sehr hektisch durchs Zimmer und macht sich bemerkbar. Und sollte ich es dann doch mal verschlafen (weil mitten in der Nacht), dann legt er sich zu mir, stupst mich an und rennt im Notfall einfach quer über mich drüber.

Ab und an kommt er nun tatsächlich auch schon mit seinem Hintern und parkt ein. Soweit entfernt, dass ich grad so den Hintern kraulen kann, aber nicht mehr. Das fordert er zwischenzeitlich ganz von sich alleine ein. Einfach nur schön !

Absolut toller Hund sucht liebevolle Menschen mit Geduld und Zeit !