Peck

Rüde, English Setter, 5 Jahre, Unvermittelt, stammt aus Italien, TierNr. 2794
Auf Pflegestelle in 30916 Isernhagen seit 16.12.2017
Peck, der Herzenseroberer, wurde im Alter von 4 Jahren von seinem Jäger aussortiert. Zu Pecks Glück kam er in unser Partnertierheim in Italien. In Windeseile erobert der tolle Setter mit seiner verschmusten und anhänglichen Art die Herzen aller Menschen, die ihn kennenlernen dürfen.
Der Tierarzt in Italien stellte fest, dass Peck Diabetes hat. Stressbedingt nahm der schöne Rüde im Tierheim ab und wurde innerhalb kürzester Zeit ein 16 kg leichter Notfall. Er hatte wieder Glück und durfte nach Deutschland auf eine Pflegestelle ziehen. Auf seiner Pflegestelle zeigt sich unsere Zauberschnauze Peck als unkompliziert. Kinder sind kein Problem für den anhänglichen Rüden. Draußen hat er jagdhundtypisch meist die Nase am Boden und ist von seiner Umwelt ganz begeistert, drinnen sucht er den Kontakt zu seiner Bezugsperson und bemüht sich um Streicheleinheiten. Peck lebt auf der Pflegestelle sehr harmonisch mit einer älteren Mopsdame zusammen. Große Hunde pöbelt er an der Leine gerne mal an, lässt sich aber gut beruhigen.
Der Diabetes schränkt weder Peck noch seine zukünftigen Menschen stark ein: es muss zu festen Zeiten gefüttert und im Anschluss Insulin gespritzt werden. Er ist wirklich ein ganz sanfter, geduldiger Schatz und bleibt brav still stehen, wenn er Insulin gespritzt bekommt oder der Blutzuckerspiegel kontrolliert wird. So sind auch Tierarztbesuche mit Blutabnahme oder ähnliches für ihn die leichteste Übung. Die Kosten für das Insulin, die Spritzen, die Teststreifen und das Futter belaufen sich auf etwa 120 € monatlich. Peck liebt es – wie jeder andere Hund auch – spazieren zu gehen, zu spielen und zu kuscheln. Leistungssport wäre nichts für ihn, wenn Sie aber einen Jagdhund light suchen, der nicht stundenlang ausgepowert werden möchte, könnte Peck Ihr Hund sein.
Peck ist ein sensibler Hund, der sich nach Geborgenheit, einem geregelten Tagesablauf und Fürsorge sehnt. Wir wünschen uns für ihn Menschen, die ihm ein liebevolles Zuhause schenken möchten. Menschen, die seine liebenswürdige, sanftmütige Art kennen und lieben lernen möchten, und die Pecks Diabetes-Erkrankung nicht als Makel, sondern als Teil des bildschönen Rüden sehen. Peck möchte ankommen, sich auf die Couch heben lassen und für immer bleiben.
Möchten Sie Peck näher kennenlernen? Gehen Sie das Risiko ein, Ihr Herz an das Setterseelchen zu verlieren? Melden Sie sich unbedingt bei mir. Peck ist aktuell chemisch kastriert, auf Leishmaniose und Filariose negativ getestet und möchte seiner Reise endlich ein Ziel geben. Ein endgültiges. Das hat er sich so sehr verdient.

News

07.09.2017

Neues Video von Peck!

Berichte der Pflegestelle

16.09.2017

Peck – Ein Herz auf 4 Beinen! Vom ersten Tag an hat Peck sich problemlos mit dem bunten Rudel in seiner Pflegefamilie arrangiert. Er verhält sich unterwürfig und zettelt keinen Streit an. Liegt einer der Hunde so im Flur, dass Peck nicht vorbei kommt, bleibt er eben draußen. Das Insulinspritzen klappt wunderbar und für die meisten Tierärzte ist der geduldige, immerzu entspannte Rüde wohl der Traumpatient schlechthin. Peck liebt es draußen im Garten oder an der Leine unterwegs zu sein. Er ist stubenrein und ein ruhiger Mitbewohner, der weder vor gruseligen Geräten wie Spülmaschine und Küchenmaschine, noch vor Rasenmähern oder gelben Säcken, die sich bedrohlich am Straßenrand aufrichten. Auf die Couch traut er sich nicht hoch, aber wenn er seinen Kopf auf Pflegefrauchens Schoß legt, hebt sie den bildschönen Hundemann hoch. Sein Pflegefrauchen sagt über Peck, dass man sich einen besseren Hund nicht wünschen kann. Na, wenn das mal keine Liebeserklärung ist. ♥ Um aber weiterhin Notfälle aufnehmen zu können, sollte Peck weiterziehen. Ein letztes Mal. Zu Menschen, die sein Potenzial erkennen, sich von seiner Krankheit nicht abschrecken lassen und das Seelchen in ihr Leben und ihr Herz einziehen lassen. Kontaktieren Sie mich. PS: Neue Fotos gibt es natürlich auch, weil Bilder bekanntlich mehr als Worte sagen. 🙂

26.09.2017

Peckchen hatte sich in den letzten Wochen prima entwickelt. Er liebt es draußen zu sein, ob mit dem Menschen unterwegs oder durch den Garten schlendernd. Peck kann kurze Zeit alleine bleiben, bellt nicht, ist stubenrein, läuft brav an der Leine und fährt ruhig im Auto mit. Fast ein Traumhund. Bei den richtigen Menschen vermutlich ganz schnell ein Traumhund. Er neigt womöglich dazu, auf andere Hunde eifersüchtig zu werden. Außerdem entscheidet bei Rüden die Sympathie. Ganz dringend suchen wir für Peck einen Endplatz ohne andere Männchen, eine nette Hündin wäre in Ordnung. Seine Insulindosis lässt er sich ohne Zicken spritzen und bei Tierarztbesuchen scheint er sich um den Titel „Liebster Hund des Jahres“ zu bewerben. Aber eigentlich möchte er nur den Titel „unser Hund“ tragen. Er möchte zu jemandem gehören. Endlich wissen, was zu Hause sein bedeutet. Wie es sich anfühlt, nie mehr gehen zu müssen.

04.01.2018

Unser Charmeur Peck ist traumhaft. Er ist verschmust, anhänglich, mit Kindern zart, mit anderen Hunden verträglich (bei Rüden entscheidet die Sympathie), fröhlich und aktiv. Peck bleibt mit der Hündin der Familie einige Stunden alleine, wenn alle arbeiten sind. Der schöne Setter ist ein richtiger Naturbursche. Vögel faszinieren den Jagdhund am meisten und daher ist es schon besser, dass die Schleppleine dran bleibt. 😉
Leider hat Peck in den letzten Wochen abgenommen. Ein umfassendes Blutbild ergab, dass die roten und weißen Blutkörperchen im Vergleich zum letzten Blutbild besser wurden, die Bauchspeicheldrüse ist unauffällig, allerdings sind die Leberwerte nicht so gut.
Seine Blutzuckerwerte werden zunehmend besser, sodass der süße Schatz jetzt erstmal zunehmen muss. Je nachdem, wie sich sein Gesundheitszustand entwickelt, kommen weitere Untersuchungen hinzu.
Die Tierarztkosten der letzten Monate belaufen sich auf etwa 600 €. (Keine Sorge, die üblichen Kosten für Futter und Medikamente, die auf Pecks zukünftige Familie zukämen, sind nicht so hoch.) Wir würden uns über Spenden zur Deckung dieser Kosten sehr freuen.

13.12.2018

Peck schickt neue Bilder. Wenn sein Blick Sie berührt und nicht mehr loslässt, melden Sie sich bei mir!

07.02.2019

Hier kommt ein Update von Peck! Dem süßen Rüden geht es super! Er ist fit und hat auch schon etwas zugenommen. Weder finanziell noch organisatorisch ist Pecks Erkrankung eine große Herausforderung. Die Kosten für das Insulin, die Spritzen und das Futter belaufen sich auf gerade mal ca. 120 € / Monat.
Der kleine Pieks macht unserem Zaubersetter nichts aus, auch Blutzuckerkontrollen oder Tierarztbesuche bringen ihn nicht aus der Ruhe. Aber keine Sorge: Peck ist kein Langweiler. 😉 Der Jagdhund gibt gerne mal Vollgas, hat hin und wieder Flausen im Kopf und kann wunderschön singen! Er ist ein wunder-wunder-wunderbarer Hund, der nur darauf wartet, endlich in sein Zuhause ziehen zu dürfen. Wer also auf der Suche nach einem treuen Begleiter ist, der gerne kuschelt und spazieren geht, sollte sich von dem Diabetes nicht abschrecken lassen und Peck einmal auf seiner Pflegestelle persönlich kennenlernen. Rufen Sie mich an. Wer weiß, vielleicht verändert dieses Telefonat Pecks Leben?