„Mariechen bringt’s“ – Der Mariechen-Kalender 2022 ist da!

Schnell zuschnappen: „Mariechen bringt’s“ – der Hundehilfe-Mariechen-Wandkalender 2022 🐶📆

Sichere dir jetzt unseren wunderschönen Wandkalender in DIN A3. Du wirst staunen, was unsere Mariechenhunde da alles bringen. 13 verschiedene Hunde in Aktion! Wunderbare Bilder sind unserem Fotograf Bernhard Klug gelungen.

Der komplette Erlös aus dem Kalenderverkauf kommt unseren Schützlingen in Italien zugute. Die Hunde und der Fotograf haben auf ihre Gage verzichtet.

Der Kalender macht nicht nur zu Hause eine gute Figur, sondern eignet sich auch als besonderes Geschenk für die Liebsten und verschönert das Büro. Wer gleich mehrere Exemplare bestellt, profitiert von unserem Mengenrabatt:

1 Kalender: 16 €
ab 3 Kalendern: 15 € / Stück
ab 5 Kalendern: 14 € / Stück
Porto: 5 €

Du willst dir einen oder mehrere der Kunstwerke sichern? Dann schreibe eine E-Mail mit eurer Anschrift und der gewünschten Stückzahl an unseren Kassenwart: joachim.schwabe@hundehilfe-mariechen.de

Überweise zeitgleich das Geld für den oder die Kalender (Porto nicht vergessen) auf unser Vereinskonto:
Hundehilfe Mariechen e.V.
Verwendungszweck: Fotokalender 2022
Kreissparkasse Höchstadt/Aisch
IBAN: DE29763515600425152121
BIC: BYLADEM1HOS

Der Versand erfolgt nach Zahlungseingang.

 

      

     

 

13 Fellnasen brauchen dringend Hilfe

Unsere Fellnasen brauchen Eure Hilfe

Unsere Pensionsplätze sind alle belegt in unserem Canile in Policiano!
Was tun, wenn Chiara mit 13 entsorgten Jagdhunden um die Ecke
kommt und um unsere Hilfe bittet? Wir versuchen selbstverständlich
das Unmögliche möglich zu machen und zwar gemeisam mit Euch,
unseren wunderbaren Mariechen.

1.300,00€ gilt es pro Monat mehr zu stemmen als bisher,
für ein Dach über dem Kopf und Futter für die Neuankömmlinge.
Chiara wird es schaffen, 10 Hunde in Policiano unterzubringen,
3 Hunde kann Brunella in Ihrem Hundeasyl aufnehmen.

Wir können es schaffen, denn zusammen sind wir stark!

Wir benötigen Geldspenden für die zusätzlichen monatlichen Kosten.
Spenden bitte an unser Vereinskonto mit dem Verwendungszweck:

13 Herzen

Wir danken für Eure Unterstüzung!
Fred, Mia und Rambo sind drei der Neuankömmlinge.

Hundehilfe Mariechen e.V.
Kreissparkasse Höchstadt/Aisch
IBAN: DE29 7635 1560 0425 1521 21
BIC: BYLADEM1HOS

flyer spenden aufruf 13 herzen

Scheunenflohmarkt

Scheunenflohmarkt

am Samstag 16.10.21 (10-17 Uhr)

Verkauft wird alles, was sich so über die Jahre in einem Haus ansammelt: Bilder, Bücher, Vasen, Geschirr, Spielzeug, Hüte, Schmuck und allerlei mehr. Wo?

Großraum Würzburg

Für die genaue Adresse bitte Email an info@hundehilfe-mariechen.de

Alle Einnahmen gehen zu Gunsten der Hundehilfe Mariechen e. V.

www.hundehilfe-mariechen.de

Der Vorstand

(Dr. Andrea Kübler, Bernd Gorny, Joachim Schwabe )

ScheunenflohmarktV2

Wir wollen leben

Wir wollen leben!!!!!!

 

So wäre wohl der Aufschrei vieler Jagdhunde, könnten sie sprechen. Bei unserem ersten Besuch nach dem Lockdown im Oktober 2020 jetzt Anfang August in Policiano wurde uns wieder mit Schrecken bewusst, was die Tierschützer vor Ort aushalten müssen. Jeden Tag erreichen Chiara, Monia, Renata Anrufe von Jägern, die sagen: „Holt die Hunde sofort ab, morgen sind sie tot“. Manchmal sind es 10, manchmal 12 – zu viele, um alle aufzunehmen. Manchmal sind Chiara und ihr Team trotz aller Bemühungen nicht schnell genug – das Todesurteil für viele Fellnasen, die ihren Dienst auf der Jagd geleistet haben, vielleicht nicht schnell genug waren, nicht kräftig genug oder einfach nicht mehr des Futters am nächsten Tag wert.

Ein Beispiel: Jäger ruft Renata an und sagt ihr, wenn sie die Hunde nicht sofort holt, werden sie den nächsten Tag nicht erleben. Renata eilt sofort hin, es sind 2 Settermännchen, 1 schwangeres Setterweibchen und ein verschüchtertes Segugioweibchen. Renata packt sie in ihr Auto ohne zu wissen wohin damit. Sie bleiben über Nacht im Auto. Am nächsten Morgen Chiaras verzweifelte Frage an uns, ob Hundehilfe Mariechen sie auf- und die Pensionskosten übernehmen könnte. Selbstverständlich haben wir sofort zugesagt. Lars, Ludwig, Lena und Marlies sind in Sicherheit. Ebenso Dank unserer Hilfe dem gleichen Schicksal Tod durch Erschießen, Erschlagen, Vergiften – oder was den Jägern sonst noch so einfällt – entronnen sind die Setter Harry und Sally.

Aber nicht nur Jagdhunde leiden und sind vom Tod bedroht, auch in privater Hand geschieht Furchtbares. So wurde das Border Colli Mix Welpenweibchen an kurzer Kette ohne Schutzmöglichkeit im Freien gehalten. Unsere Tierschützer konnten Serena befreien und nach Policiano bringen. Die Schäferhündin Bianca wurde nach Trennung des Besitzerpaares mehrere Monate ohne Auslauf in der dunklen Garage gehalten. So kann jeder unserer Schützlinge seine eigene traurige Geschichte erzählen.

Wir haben diese 8 Fellnasen zusätzlich zu unseren 25 Pensionsplätzen aufgenommen. Ein Pensionsplatz kostet 100 Euro im Monat.

Daher bitten wir nun alle mit großem Herz für unsere Hunde um Spenden, diese 8 zusätzlichen Pensionsplätze zu finanzieren.

Hunde in Not: So rettet unser Pensionshundesystem (Jagd-)Hunde in der Toskana

Täglich werden in der Toskana und anderen Teilen Italiens Jagdhunde aussortiert. Manche der Jäger wenden sich an die Tierschützerin Chiara, um ihr die Hunde zu überlassen statt sie auszusetzen oder zu erschießen. Unser Tierschutzverein nimmt sich mithilfe kostenpflichtiger Pensionsplätze diesen Notfällen an. Lesen Sie mehr über unser sogenanntes Pensionshundesystem und wie Sie uns bei der Rettung der Hunde unterstützen können.

Täglich neue Notfälle in der Toskana

Eine junge English-Setter-Hündin, die ihrem Jäger nicht gut genug jagt, ein Kettenhund, der entsorgt werden soll, ein alter Segugio, der nicht mehr so schnell ist wie die anderen Hunde des Jägers, ein Pointer, der aus Willkür zum Ende der Jagdsaison aussortiert wird, eine Epagneul-Breton-Hündin, deren Jäger in den Ruhestand gegangen ist: Sie stehen exemplarisch für eine Vielzahl an Hunden, die ein liebevolles Zuhause brauchen – aber erst einmal einen Platz in Sicherheit, denn ihr Leben ist in Gefahr.

Jeden Tag bekommt die italienische Tierschützerin Chiara Anrufe von Menschen – meist Jägern –, die ihre Hunde loswerden möchten. Eigentlich erfreulich, dass immer mehr Jäger bereit sind, ihr Tier abzugeben und ihm damit die Chance auf ein schönes Leben zu geben, denn die Alternative ist meist das Aussetzen oder sogar Töten der Hunde. Leider haben sowohl unser Partnertierheim als auch die privaten Auffangstationen in der Toskana eine begrenzte Anzahl an Plätzen und sind so gut wie immer restlos voll. Es schmerzt uns und vor allem Chiara sehr, Jägern absagen zu müssen, weil unsere Kapazitäten ausgeschöpft sind. Wir wissen, dass wir oft die einzige Option sind und die Hunde andernfalls auf die eine oder andere Weise entsorgt werden.

So rettet unser Pensionshundesystem Hunde in Not

Die Lösung, um zumindest einem Teil der Hunde helfen zu können, ist unser Pensionshundesystem. Was ist das Pensionshundesystem? In unserem Partnertierheim in der Toskana gibt es eine Pension für Hunde, deren Menschen verreist sind. Einen Teil dieser Pensionsplätze hat unser Verein permanent gebucht. Dadurch haben wir die Möglichkeit, Jagdhunde, die akut von der Tötung bedroht sind, oder andere Notfälle in Sicherheit bringen zu lassen. Die Hunde auf diesen Pensionsplätzen werden versorgt und bei gesundheitlichen Problemen tierärztlich behandelt. Mit unserem Pensionshundesystem retten wir bereits seit Anfang 2018 Hunde in Not, die im Tierheim oder in den Auffangstationen keinen Platz mehr gefunden hätten.

Ein Pensionsplatz für einen Hund kostet uns im Monat 150 €. Für unsere Hundehilfe ist das eine Menge Geld. Vor allem, wenn wir einen Hund mit schlechteren Vermittlungschancen retten, der zum Beispiel aufgrund seines Alters oder einer Erkrankung oft mehrere Monate im Tierheim auf Adoption warten muss, sind die Ausgaben schnell höher als die Schutzgebühr wieder einbringt.

Ihre Hilfe für aussortierte (Jagd-)Hunde

Unterstützen Sie jetzt unsere Hunderettung mit einer Spende – jeder Beitrag hilft uns dabei, weiterhin Hunde aufzunehmen und ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Ein Leben ohne Gitterstäbe, Kälte, Einsamkeit und Hunger, sondern geliebt, umsorgt und als Familienmitglied unter einem Dach mit ihren Menschen – das sollen alle unsere Schützlinge erfahren.

Ihre Spende – ob einmalig oder als Dauerauftrag – können Sie an unser Vereinskonto überweisen:

Überweisungszweck: Pensionshunde
Hundehilfe Mariechen e.V.
Kreissparkasse Höchstadt/Aisch
IBAN: DE29 7635 1560 0425 1521 21
BIC: BYLADEM1HOS

Auch indem Sie Pflegestelle für einen dieser Hunde werden und ihn bis zur Vermittlung versorgen, können Sie uns sehr helfen, denn sobald ein Pensionsplatz frei wird, kann der nächste Tierschutz-Notfall nachrücken. Wenden Sie sich an die Ansprechpartnerin im jeweiligen Profil des Hundes, dem Sie einen Pflegeplatz bieten wollen, oder schreiben Sie an vorstand@hundehilfe-mariechen.de, wenn Sie noch keinen bestimmten Hund im Blick oder Fragen zum Thema „Pflegestelle werden“ haben.

Gerne können Sie auch unseren Flyer mit allen Hunden, die aktuell auf Pensionsplätzen sitzen, ausdrucken und verteilen oder digital teilen. Damit helfen Sie uns dabei, auf unsere Tierschutzarbeit und unsere Vermittlungshunde aufmerksam zu machen und mehr Hunden zu helfen.

Infos über die Verhältnisse in Canile-Lagern

Italienische Massentierheime: Orte der Verdammnis

Während in Ländern wie Spanien, Frankreich, Ungarn oder Rumänien aufgefundene oder abgegebene Hunde nach einer bestimmten Frist getötet werden dürfen, ist das in Italien seit 1991 verboten. Doch nicht getötet werden zu dürfen heißt noch lange nicht, dass für ein lebenswertes Dasein gesorgt wird. Hunderttausende Hunde werden in Italien unter unvorstellbaren Bedingungen weggesperrt – manche vom Welpenalter bis zum Tod.

 

Erst kürzlich mussten wir zusehen wie ein 6 Monate alter Welpe von der Couch im warmen Zuhause ins Massentierheim gegeben wurde, weil die Besitzer nicht mehr bis zu unserer Vermittlung warten wollten. Unsere Helferin war sofort vor Ort, aber das Canile (s.u.) rückt keinen Hund mehr raus, den es erst mal hinter Gitter hat.

 

Hunde-Verwahranstalt als Einnahmequelle

Italienische Gemeinden sind verpflichtet, „herrenlose“ Hunde zu versorgen. Diese Aufgabe delegieren sie per Ausschreibung an Leute, die sie als Betreiber einer entsprechenden Unterbringung – Tierheime heißen in Italien „Canile“ – für geeignet halten und/oder die das preiswerteste Angebot präsentieren. Die Angebotsspanne soll zwischen 1,80 Euro und 7 Euro pro Hund und Tag liegen.

Es gibt private Canile, in denen es den Hunden in der Regel relativ gut geht. Hierzu gehört das Canile in Policiano, in dem sich unsere Teamkollegin Chiara engagiert. Betreiber staatlicher Canile treten leider vielfach nicht dazu an, Hunde so lange gut zu versorgen, bis ein Zuhause für sie gefunden ist. Für sie geht es nur um ihren Gewinn, und der steigt mit der Anzahl der verwahrten Hunde bei möglichst gering gehaltenen Ausgaben für Futter, medizinische Versorgung und Personal. Vermittlungen kommen nicht in Betracht, schließlich bringt jeder festgesetzte Hund zuverlässig Geld.

Minimalversorgung statt Tierschutzarbeit

Möglichst viele Hunde z. B. in Fabrikgebäuden einzuquartieren, kann also ein sehr lukratives Geschäft sein. Offiziell gibt es eine staatliche Begrenzung der Belegungszahlen. Da jedoch kaum Kontrollen stattfinden, werden in manchem Canile über 1000 Hunde zusammengepfercht. Sie werden nur mit dem Allernötigsten versorgt und ansonsten sich selbst überlassen. Die Tiere vegetieren oft in feuchten, dunklen Zwingern auf Betonböden, leiden unter Hunger und Durst, unter Hitze und Kälte. In der drangvollen Enge sind Kämpfe ums Futter und um Liegeplätze an der Tagesordnung, ebenso teils tödliche Beißereien. Infektionen, Knochenbrüche, offene Wunden, Parasitenbefall oder Geschwüre werden selten behandelt. Irgendwann erlöst der Tod von jahrelanger Trostlosigkeit und Qual.

Das Elend dieser Hunde bekommt kaum jemand zu Gesicht, denn solche Lager befinden sich weit abseits von Ortschaften oder Touristenrouten. Selbst gut vernetzten Journalisten oder Tierschützern gelingt es oft nicht, so ein Canile zu betreten. Und wenn doch, dann nur unter ständiger Aufsicht und mit Fotografierverbot.

Gemeinsam bewegen wir die Welt ein kleines Stück    

Doch es gibt in all dieser Düsterkeit eine gute Nachricht: Immer wieder gelingt es unseren italienischen Teamkollegen und Freunden, Unterstützung von Tierärzten zu bekommen, Zugeständnisse der Veterinärämter zu erwirken oder einen konstruktiven Kontakt zu einem Canile-Betreiber aufzubauen. Freilich ist dies oft ein mühsamer Prozess, und wir alle müssen eine Menge Rückschläge hinnehmen. So mancher traurigen Geschichte stehen wir hilflos gegenüber.

Dennoch lohnt sich der Einsatz unseres Vereins Hundehilfe Mariechen auf besonders nachhaltige Weise. Denn mit jedem Hund, der durch unsere Vermittlung in ein liebevolles Zuhause reisen darf, stärken wir den Tierschützern vor Ort den Rücken und geben ihnen die Gewissheit, dass wir sie auch in Zukunft nicht mit den vielen bedrückenden Hundeschicksalen allein lassen werden.

PDF zum ausdrucken: Info_Canile_Lager

Alva – auf dem Weg zum Happy End!

Erinnert ihr euch an Alva und unseren Spendenaufruf, den wir zu Beginn dieses Jahres für sie gestartet haben? Dann habt ihr euch bestimmt schon gefragt, wie es ihr jetzt geht und was daraus geworden ist…

Nun, das tapfere Hundemädchen hat mittlerweile genug Fortschritte gemacht, um die Physioanwendungen, zumindest bei den Massagen und Kräftigungsübungen, zu halbieren. Durch den bei den Eltern von Alvas Frauchen extra dafür aufgestellten Pool können Alvas Menschen die Schwimmtherapie über den Sommer mit kleinen Kontrollterminen nun auch langfristig selbst durchführen, was finanziell natürlich eine enorme Entlastung darstellt.

Und auch die Kosten für Alvas Goldakupunktur, um die Hüftdysplasie und das Vorderbein weiter zu therapieren, konnten durch eure Patenschaften und eure sonstigen für Alva eingegangenen Spenden nun zusammengespart werden.

Last but not least wird die OP wahrscheinlich im Oktober / November durchgeführt werden, wenn das Wetter wieder schlechter ist, da Alva dann ein paar Wochen strikt an der Leine bleiben muss. Das wurde zusammen mit der Physio und dem Trainer entsprechend abgesprochen, um Alvas trainiertes Sozialverhalten nicht zu gefährden. Auch der Tierarzt meinte, dass das ein guter Zeitpunkt sei.

Alvas Menschen sind zuversichtlich, dass sie die danach anfallenden Kosten durch die verringerten Termine ohne Probleme selbst tragen können. Damit endet unser Aufruf für Spenden und zur Übernahme einer Patenschaft für Alva.

Wir finden, dass das eine ganz tolle Erfolgsgeschichte ist und danken allen, die Alva und ihre Menschen in dieser schwierigen Lage finanziell unterstützt haben. Ihr seid großartig!

hier die PDF mit Bilder zum Ausdrucken:  Alvas Happy End

Die große Mariechen-Auktion 2021 – nicht nur für Hundebesitzer ein Riesenspaß

Es ist wieder soweit: Ab heute findet unsere großartige Auktion zugunsten unserer Schützlinge statt! In diesem Jahr werden über 100 Artikel und Dienstleistungen versteigert – das sind mehr als je zuvor! Wir bedanken uns bei allen, die unsere Auktion mit gestifteten, teilweise selbstgemachten Auktionsstücken bereichern. Ihr seid der Wahnsinn!

Freut euch auf grandiose Auktionsware – von Hundebedarf wie Spielzeug, Paracord-Halsbändern und Sternenkissen über Hundehilfe-Mariechen-Merch wie einen Handyhalter oder Kühlschrankmagneten mit dem legendären Mariechen-Hund-Logo bis hin zu Häkeltieren, Tragetaschen, Dekoartikeln und mehr. Zudem werden ein Outdoor-Hunde-Fotoshooting, Online-Hundetrainings und zwei Hunde-Portraitzeichnung versteigert.

Die Versteigerungen finden in einer WhatsApp-Gruppe statt. Täglich stehen vier bis fünf Artikel zur Auktion – der letzte Auktionstag ist der 25. April. Die Deadline für Gebote ist jeweils 21 Uhr.

Wenn ihr mitbieten möchtet, schreibt uns einfach eine Email an auktion@hundehilfe-mariechen.de. Dann schicken wir euch einen Einladungslink in die WhatsApp-Auktionsgruppe. Wir freuen uns auf euch und eure Gebote.

Und hier ist der Auktionskatalog

Hundpur® Perlenkomplex

Unterstützt deinen Hund bei jedem Schritt. So fällt ihm das Aufstehen und das Treppensteigen viel leichter. Stabilisiere den Gang deines Hundes und schau ihm dabei zu, wie die Lebensfreude in seine Augen zurückkehrt.

“Hundpur® ist aus dem Wunsch entstanden, das Leiden unserer Hunde zu beenden und ein natürliches Produkt zu schaffen, das wirklich hilft!”

100% reine Inhaltsstoffe

Im Vergleich zu herkömmlichen Produkten wird bei Hundpur® kein entöltes Muschelmehl aus der Industrie verwendet. Denn das Muschelmehl enthält wenig Nährstoffe. Stattdessen nutzen wir modernste Verfahren, bei denen die Grünlippmuscheln und Algen mit all ihren Nährstoffen frisch verwertet werden. So können wir die höchste Qualität garantieren.

Unsere Mission ist es, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ein Teil der Erlöse aus jeder verkauften Hundpur® Dose fließt an soziale Einrichtungen wie Hundehilfe Mariechen e.V. in Würzburg.

Hundpur® Perlenkomplex

 Geschäftsführer Dipl.-Ing. Keller